São Leopoldo - Rio Grande do Sul - Brasilien

Ein Tier aus dem Tierheim?

Das sind die Augen von Dagomaro. Er hat im Alter von nur einer Woche mit 11 Geschwistern zwei Tage und Nächte in einem Sack auf der Straße gelegen. Am Tage schien die Sonne heiß auf die piepsende Schar und nachts tobte ein Unwetter über die Kleinen hinweg.


Heute: Jedesmal wenn Besuch kommt, hopst er an den Zaun, wedelt mit dem Schwanz und seine schwarzen Augen betteln: "Nimm mich mit! Ich will gut zu dir sein!"

Sagen Sie ihm, daß Sie ihn nicht wollen, weil er ausgesetzt wurde, weil er keinen Stammbaum hat, weil man mit ihm nicht angeben kann, dass er deshalb für immer hinter Gitter bleiben muss und warten und warten und hopsen und betteln?

Tierheimtiere - Vorurteile und Wahrheiten

Viele Tiere warten auf eine neue Familie, aber leider gibt es viele Vorurteile und auch eine Menge Aberglauben rund ums Tierheimtier, so dass die Meisten vergeblich warten, wenn sie nicht eingeschläfert oder gar grausam umgebracht werden.

1: Erwachsene Tiere können sich nicht mehr an einen neuen Lebensraum anpassen.

Falsch - Wir haben schon viele Tiere vom sieben und mehr Jahren bei uns aufgenommen, die sich sehr schnell eingelebt haben und sogar gute Wachhunde wurden. Der Hund mit den größten Eingewöhnungsschwierigkeiten war ein Bernhardiener - drei Monate alt!.

2: Erwachsene Tiere haben einen fertigen und meist schwierigen Charakter.

Mitunter sogar richtig - Je nach Art des Hundes ist er mit spätenstens zwei Jahren erwachsen. Seine Persönlichkeit steht fest. Aber wer sagt denn, daß sie schlecht sein muß? Außerdem ist auch ein erwachsener Hund erziehbar, es kommt nur auf die Liebe an, die man ihm entgegenbringt.

3: Tierheimtiere übertragen Krankheiten.

Das hängt ganz vom Tierheim ab. In der Regel dürften die Tiere aber von Tierärzten begutachtet worden sein.

4: Rasselose Tiere sind häßlich.

Das hängt von Ihrem Geschmack ab! Es gibt mehr als 400 Hunderassen, viele davon sehen wie Promenadenmischungen aus. Niemand wird sie alle gleich schön finden. Unter den Mischlingen gibt es wunderschöne, sogar exotische Exemplare. Wer sagt denn, daß nur Uniformen schön sind? Und schließlich, wer von uns Menschen ist schon "reinrassig".

5: Straßenhunde sind unberechenbar.

Wir haben mehrere Rassehunde kennengelernt, die eine angeborene Aggressivität hatten. Liebe Cocker zum Beispiel, süß und bildhübsch. Plötzlich beissen sie zu. Schäferhunde aus Hinterhofzuchten können ebenfalls aggressiv oder ängstlich sein, wie alle Tiere, die nicht aus ganz besonders guter Zucht stammen. Aber selbst für Tiere des besten Züchters kann man nicht garantieren. Die meisten Straßenhunde sind dankbar dafür, dass man sie aufgenommen hat und zeigen ihre Anhänglichkeit.